Rate this post

Es ist unmöglich, die Wiener Klassiker nicht zu kennen. Zum berühmten Trio gehören Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart. Woher kommt dieser Name? Ihre Musik wird als Klassizismus klassifiziert, d.h. als der Trend in den Jahren 1750-1820. Musiker verbrachten die meiste Zeit ihres Lebens in Wien, daher der Begriff „Wiener“. Mozart gilt bis heute als der vielleicht herausragendste der drei. Was ist darüber wissenswert?

Wer war Wolfgang Amadeus Mozart?

Mozart wurde 1756 in Salzburg geboren. Ab seinem fünften Lebensjahr lernte er das Cembalospielen unter den wachsamen Augen seines Vaters – Leopold Mozart. 1761 komponierte er sein erstes Stück – Menuett und Trio. Zusammen mit seinem Vater und seiner älteren Schwester reiste er durch Europa und gab Konzerte für ein großes Publikum. Aus diesem Grund wurde Wolfgang als das goldene Kind der Musik bezeichnet. Nach zahlreichen Reisen ließ er sich in Wien nieder, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.

Mozart – ein Wiener Klassiker

1773 versuchte Mozart, eine Anstellung am Wiener Hof zu bekommen. Dann konnte er es nicht bekommen. Nutzen Sie die Zeit in der Stadt, um beispielsweise Haydn-Quartette kennenzulernen. 1781 kehrte er nach Wien zurück, wo er Konstancja Weber kennenlernte, die er heiratete. In dieser Zeit begann er an der Oper Die Entführung aus dem Serail zu arbeiten und Wien wurde seine Heimat.

Mozarts letzte Jahre

Mozart verbrachte seine letzten Lebensjahre in der Wohnung Domgasse 5 bei St. Stephan. Dort komponierte er die berühmte Oper Die Hochzeit des Figaro. Mozart arbeitete kurz vor seinem Tod an der Totenmesse Requiem, die von den Freunden von Wolfgang Amadeus – Joseph Eybler und Franz Xaver Sussmayr – vollendet wurde. Mozart starb 1791 an einer schwächenden Krankheit, die sich in rheumatischem Fieber, Entzündungen, starkem Schwitzen und starken Schmerzen äußerte, die den ganzen Körper lähmten. Die direkte Todesursache ist jedoch der Blutverlust durch einen Arzt.

exit game wien

Die bekanntesten Werke von Mozart

Mozarts Leben war kurz, nur 35 Jahre, aber er hinterließ ein erstaunliches Erbe. Bis heute werden seine Werke in Opern und Philharmonien aufgeführt und viele von ihnen gelten als Meisterwerke der klassischen Musik. Zu nennen sind beispielsweise die Opern Die Hochzeit des Figaro, Die Entführung aus dem Serail, Die Zauberflöte und Don Giovanni. Darüber hinaus schuf Mozart über fünfzig Sinfonien, Klavierkonzerte und fast zwanzig Messen (einschließlich des begonnenen Requiems). Er trat auch als Schöpfer von Serenaden hervor, darunter Eine kleine Nachtmusik.